Sonntag, 27. September 2015

Uruguay

Von Bolivien fahre ich, rund einen Tag per Bus, in die Hauptstadt
Argentiniens, nach Buenos Aires.
Hier komme ich Anfang November zurück und werde dann ein
wenig über die Stadt und das Land berichten.
Von Buenos Aires nehme ich eine Fähre nach
Colonia del Sacramento, Uruguay.
Uruguay hat etwa 3,5 Mio. Einwohner.
Die Altstadt von Colonia ist Unesco Weltkulturerbe.
Die Stadt trennt der Fluss Rio de la Plata von Argentinien.
Colonia hat etwa 27.000 Einwohner und einen kleinen Hafen.
Es geht hier alles sehr, sehr gemächlich ab- zu meiner Freude ;)
Es startet der Frühling, so dass es nicht ganz so heiß ist.
Zum baden allerdings ist es zu kalt.
Einige Zeit werde ich sicher in Uruguay verbringen, da freue ich mich ja
schon darauf ; D

typisches Straßenbild

Baumallee

Rio de la Plata

Blick auf den Aussichtsturm

Hafen von Colonia del Sacramento

Dienstag, 22. September 2015

Cochabamba / Potosi

Nach kurzem, aber heftigem Grippeanfall, melde ich mich zurück,
um über meine Erlebnisse zu berichten. Was ist passiert?
Von La Paz fahre ich nach Cochabamba. Diese Stadt
liegt auf rund 2500m und es soll noch heftiger kommen.
Zu Fuß geht es lässig zur Christo de Concordia Statue hoch
oben über Cochabamba.
Am nächsten Tag fahre ich in die höchstgelegenste Großstadt
der Welt - Potosi. Diese Stadt liegt auf rund 4000m. Kein Zucker schlecken.
Hier bleibe ich auch nur 2 Nächte und fahre, weiter südlich, nach Tarija.
Tarija liegt viel niedriger, das Wetter ist angenehm warm. Endlich mal hihi
Nach langer See Pause, zieht es mich nun ans Meer.
Da freue ich mich ja schon auf Argentinien und Uruguay :)




Cathedral de Potosi

Mittwoch, 16. September 2015

Puma Punku

Puma Punku oder die Tür des Puma ist interessant und mystisch zugleich.
Bei dieser Anlage scheiden sich die Geister und Meinungen. 
Da die geometrischen Steine so präzise geformt sind, sagen einige, es 
war hier ein Landeplatz für UFOs :)
Der Tempel war mit Gold verziert, der Boden rot, grün und blau gestaltet.
Es gab 3 Plattformen, vieles ist auch noch längst nicht ausgegraben.
Sicher werde ich da noch einmal genauer nachlesen- toll bisher 
diese Ruinen zu bestaunen :D










La Paz / Tiwanaku

Zur Zeit verweile ich in der rund 3 Mio. Metropole La Paz.
La Paz liegt zwischen 3600m und 4100m, es ist angenehm warm und
es gibt einiges zu erkunden.

Kirche San Francisco von 1758

Einkaufsmeile

Einiges zu entdecken, genau, zum Beispiel die Ruinen von Tiwanaku.
Die Tiwanaku Kultur lebte zwischen 1500v. Chr. und 1200n. Chr.
Etwa 5 Mio. Tiwanakus gab es und ihr Gebiet erstreckte sich
von Südperu über Bolivien, Chile und Nordargentinien.
Ihr Zentrum lag am Titicacasee.
Die 66000 Bewohner dieser Anlage hatten ein enormes Astronomisches
Wissen. So berechneten sie den Bau ihrer Häuser nach
Winter und Sommer Zeit sowie dem Äquinoktium. Hier war ein
politisches und kulturelles Zentrum.
Spannend und interessant.........





Sonnentempel



.......weiter geht´s nach Puma Punku : )

Montag, 14. September 2015

Ohne Worte












Bolivien

Nächster Halt, die Stadt Copacabana, in meinem 7. Land, Bolivien.
Copacabana ist eine verschlafene Hafenstadt und ideal zum
Übersetzen auf die Isla del Sol.
Super zum wandern und relaxen. Hier bleibe ich eine Nacht und
setze auf die Isla de la Luna über. Diese ist wesentlich kleiner und
auch herrlich zum wandern.
Einst lebten hier die Inkas und Aymara. 
Heute leben die 74 Bewohner vom Fischfang, dem Tourismus und 
vom Mais Anbau. Die 25 Familien sind Christen und Andina.
Gut zu sehen, schneebedeckte Berge über 6300m. Landschaftlich
atemberaubend und Seelisch einwandfrei ; )
















Donnerstag, 10. September 2015

Puno

Weiter geht meine Reise- nächster Halt, Puno am Titicacasee.
Puno hat etwa 120.000 Einwohner und liegt auf 3800m- puh, da wird 
die Luft schon mal dünn beim wandern.
Trotzdem laufe ich auf den Mirador, mit dieser Aussicht
Freue mich schon auf Bolivien :)






Der Titicacasee ist 176km lang, 70km breit und ist etwa 8-12°C kalt

Sonntag, 6. September 2015

Machu Picchu

Eine Erlebnisreiche und wunderbare Zeit am Machu Picchu geht zu Ende und
ich schreibe Dir wieder, Liebes Reisetagebuch.
Machu Picchu, was wird da eigentlich gespielt?
Zuallererst 1902 entdeckt. Dann im Jahre 1911 von einem Amerikaner
das zweite Mal entdeckt. Es gehört zum Unesco Weltkulturerbe.
Machu Picchu liegt auf 2400m und es dauerte 2 Jahre diese
Ruinen freizulegen. Der Ort hatte etwa 500 Bewohner und der
Bau dauerte etwa 80 Jahre. Nur die aller intelligentesten Inkas 
lebten hier, denn es war und ist ein Ort der Spiritualität, Religion und
Astronomischen Wissens. 
Der Berg Machu Picchu liegt auf 3061m und bei guter Sicht ein
herrlicher Aufstieg mit Top Blick. 
Die Inkas lebten zwischen 1250 und 1533 n. Chr. 
Sie kannten kein Rad und bauten Mais an.  Sie ernährten sich 
viel vegetarisch, aßen aber auch Enten, Llamas, Hamster und Alpaca. 
Die Grenadilla Pflanze wuchs hier gut. Sehr reichhaltig und lecker.
Die Inkas besaßen 12 Kalender. 
Ihr Reich reichte von Kolumbien, Ecuador, Peru, Chile, Bolivien
bis Argentinien. Etwa 10 Mio. Inkas lebten verteilt in diesen
6 Ländern. Auffällig ist bei dieser Kultur, die Zahl 2.
Nord- Süd, Tag- Nacht, Mann- Frau, Licht- Schatten, Mond- Sonne.
Durch ihre Spiritualität und mit Hilfe gewissen Pflanzen, 
spricht man davon, dass die Inkas zu anderen Welten Kontakt hatten.
Eine Hochkultur welche aber auch Feinde hatte. 
Zu guter Letzt verloren alle Inkas den Kampf gegen die Kolonialmächte.
Wie man schlussendlich nach Machu Picchu kommt bleibt
jedem selbst überlassen. Wir sind 2 Std. nach Agua Calientes gelaufen und
zurück den Inka Trail von Santa Teresa nach Santa Maria.
Sehr spaßig : )
Apropos Wir- Merci Jeanne ; )*
Abenteuerlich und spannend, ganz großes Kino : )